Home  •  Impressum  •  Sitemap

Schutzklassen


Jedes elektrische Betriebsmittel hat eine Isolierung, die eine Berührung spannungsführender Teile verhindert. Diese kann auch aus Metall sein, wobei in diesem Fall das Metall so zu schützen ist, das keine Spannungen auf dieses übertragen werden können.



Schutzklasse I

schutzklasse1.gif Schutzerdung:

Alle berührbaren Metallteile müssen mit dem Schutzleiter (PE) verbunden werden. Gelangt im Fehlerfall Spannung an diese Metallteile, entsteht ein Körperschluß, so daß die Sicherung oder ein Fehlerstromschutzschalter auslöst und den Stromkreis sofort spannungsfrei schaltet. Elektrische Betriebsmittel der Schutzklasse 1 haben immer einen Schutzkontaktstecker.



Schutzklasse II

schutzklasse2.gif Schutzisolierung:

Hier haben sämtliche Netzspannungsführende Teile eine Kunststoffisolierung, bzw. sind in Kunststoff eingekapselt. Diese Maßnahme wird Schutzisolierung genannt. Selbst wenn das Gehäuse aus Metall ist, ist es durch die Kunststoffisolierungen der spannungsführenden Teile ausreichend gegen eine Berührung mit spannungsführenden Teilen geschützt. An das Metallgehäuse darf kein Schutzleiter angeschlossen werden!

Wird ein Kunststoffgehäuse benutzt, so dürfen aus diesem keine leitfähigen Teile herausragen, wie z. B. Schrauben oder Schalthebel aus Metall. Es müssen also Schrauben und Schalter aus nichtleitenden Kunststoff verwendet werden.

Geräte dieser Schutzklasse haben keinen Schutzkontaktstecker, sondern (bei kleinen Strömen) einen Eurostecker oder (bei höheren Strömen) einen Konturenstecker ohne Schutzleiterkontakt.



Schutzklasse III

schutzklasse3.gif Schutzkleinspannung:

Elektrische Betriebsmittel dieser Schutzklasse laufen mit mit Schutzkleinspannung (SELV) nicht über 50 Volt Wechselspannung oder 120 Volt Gleichspannung. Diese Schutzkleinspannung muß aus einem Sicherheitstrafo entnommen werden! Schutzkleinspannung kann auch aus Batterien und Akkus entnommen werden.


Diese Schutzklassen gelten für alle elektrischen Betriebsmittel, die mit Wechselspannungen von 50 Volt oder mehr betrieben werden! Bei Geräten die mit Kleinspannungen von z. B. 12 oder 24 Volt betrieben werden, sind diese Schutzklassen zwar nicht verbindlich, aber auch hier muß eine ausreichende Isolierung spannungsführender Teile vorhanden sein, damit es z. B. nicht zu Kurzschlüssen kommen kann.

Allerdings muß man hier genau unterscheiden, denn es zählt immer die höchste im Gerät vorkommende Spannung! Netzteile geben zwar eine Kleinspannung ab, werden aber mit Netzspannung betrieben und unterliegen damit den Schutzklassen! Sowas muß beachtet werden, wenn man z. B. selber ein Netzteil baut.


Bitte beachten Sie die Hinweise zur Seite!

© Copyright: 2005-2015 Mario Lehwald
www.hobby-bastelecke.de