Home  •  Impressum  •  Sitemap

Der Tiefpass


Der Tiefpassfilter läßt tiefe Frequenzen durch und sperrt hohe Frequenzen ab einer gewissen Frequenz, die sich aus den Werten der Bauteile ergibt.



CR-Tiefpassfilter

Der Tiefpassfilter besteht aus eine Reihenschaltung eines Widerstandes und eines Kondensators. Man kann diese Schaltung als einen frequenzabhängigen Spannungsteilers ansehen. Bei tiefen Frequenzen hat der Kondensator C1 einen hohen Blindwiderstand, der im Vergleich zum Widerstand R1 groß ist. In einer Reihenschaltung verhalten sich die Spannungen wie die Widerstände. Daher liegt an dem größeren Widerstand, in diesem Fall C1, auch die größere Ausgangspannung U2 an.

Bei hohen Frequenzen hat der Kondensator C1 dagegen einen kleinen Blindwiderstand. Daher liegt am Kondensator C1 dann auch nur eine geringe Ausgangspannung U2 an.


tiefpass.gif

Der Tiefpass


Die Frequenz, wo der Filter beginnt zu sperren, nennt man Grenzfrequenz. Sie ist abhängig von den Wert des Widerstandes und des Kondensators und errechnet sich folgendermaßen:


filterfrequenz.gif


Tiefpass nach Butterworthcharakteristik

Bei Frequenzweichen für Lautsprecher werden meist sogenannte Butterworthfilter eingesetzt. Sie haben einen linearen Frequenzverlauf im Durchlaßbereich und ein schnelles Abknicken bei der Grenzfrequenz. Man unterscheidet Tiefpässe 1. bis 3. Ordnung.


Tiefpass 1. Ordnung

Hier wird dem Lautsprecher eine Spule vorweggeschaltet. Diese hat zu höheren Frequenzen hin einen immer größeren Blindwiderstand. Die Spule läßt also nur tiefe Frequenzen passieren und sperrt hohe.


tiefpassb1.gif

Tiefpass 1. Ordnung


Die Flankensteilheit beträgt 6 dB pro Oktave. Das heißt nichts anderes, als das sich bei einer Verdopplung der Frequenz die Spannung am Lautsprecher um 6 dB verringert. Die Induktivität der Spule (in Henry) ist abhängig von der Grenzfrequenz F sowie der Impedanz des Lautsprechers Z:


filterb1l.gif

Tiefpass 2. Ordnung

Hier wird dem Lautsprecher noch ein Kondensator parallel geschaltet. Der Filter besteht also aus zwei Bauteilen. Dadurch wird eine Flankensteilheit von 12 dB pro Oktave erreicht. Der Filter grenzt damit steiler ab.


tiefpassb2.gif

Tiefpass 2. Ordnung


Die Werte für die Spule (in Henry) und den Kondensator (in Farad) berechnen sich wie folgt, wobei F die Grenzfrequenz und Z die Impedanz des Lautsprechers ist:


filterb2l.gif    filterb2c.gif

Tiefpass 3. Ordnung

Hier werden insgesamt drei Bauteile benötigt. Die Flankensteilheit erhöht sich damit auf 18 dB pro Oktave. Diese Filter sind aber schon recht aufwendig.


tiefpassb3.gif

Tiefpass 3. Ordnung


Die Werte für die Spulen (in Henry) und des Kondensators (in Farad) berechnen sich wie folgt, wobei F die Grenzfrequenz und Z die Impedanz des Lautsprechers ist:


filterb3tiefc.gif    filterb3tiefl1.gif    filterb3tiefl2.gif

Bitte beachten Sie die Hinweise zur Seite!

© Copyright: 2005-2014 Mario Lehwald
www.hobby-bastelecke.de