Home  •  Impressum  •  Sitemap

Musikerbox MB 208 H


Im Februar 2002 habe ich die Visaton-Musikerbox MB 208 H gebaut. Sie hat einen hohen Wirkungsgrad und eine gute Belastbarkeit. Im Gegensatz zu richtigen PA-Lautsprechern klingt sie noch recht angenehm.



Die Box

Die Box enthält zwei 20 cm Breitbandchassis vom Typ BG 20 (8 Ohm) sowie das Hochtonhorn HTH 8.7 (8 Ohm) von Visaton. Der BG 20 ist ein Breitbandlautsprecher mit hohem Wirkungsgrad (92 dB bei 1 Watt in 1 Meter Entfernung). Das HTH 8.7 ist ein hochbelastbares Hochtonhorn, was aber im Gegensatz zu vielen anderen Hochtonhörnern aus dem PA-Bereich noch recht angenehm klingt.

In der Originalbauanleitung ist die Box als geschlossenes Gehäuse mit den Außenmaßen 24 x 24 x 64 cm (Breite x Höhe x Tiefe) aus 16 mm MDF-Platten ausgeführt. Das Nettovolumen liegt bei 23 Litern. Die Sinusbelastbarkeit beträgt 80 Watt pro Box und der mittlere Schallpegel 94 dB bei 1 Watt in 1 Meter Entfernung. Man erreicht also schon mit schwachen Verstärkern gute Lautstärken.

Die Frequenzweiche sieht folgendermaßen aus:


mb208h.gif

Die Frequenzweiche der MB 208 H



Der Bau

Zuerst mußten die Lautsprecherchassis und die Bauteile für die Frequenzweiche besorgt werden. Als Material für die Gehäuse habe ich MDF-Platten mit einer Stärke von 19 mm gewählt. Die in der Originalbauanleitung angegebenen 16 mm waren mir etwas zu dünn für ein solches Gehäuse. Dadurch mußten die Außenmaße etwas größer werden. Da ich die Innenwände der Box noch mit dicken Bitumenmatten bekleben wollte, legte ich die Außenmaße der Box auf 30 x 23 x 70 cm (Breite x Höhe x Tiefe) fest. Somit sind folgende MDF-Platten in 19 mm Stärke erforderlich:

  • 2 mal 30 x 23 cm (Boden und Deckel)
  • 2 mal 30 x 66 cm (Front- und Rückwand)
  • 2 mal 19,2 x 66 cm (Seitenwände)

Zusätzlich sollte in die Mitte des Gehäuses noch eine dicke Leiste zur Versteifung zwischen Front und Rückwand eingesetzt werden (19,2 cm lang). Nachdem die Maße feststanden konnten die Platten im Baumarkt zugeschnitten werden.

Bevor die Gehäuse zusammengeleimt wurden, sägte ich auf den Frontplatten die Löcher für die Lautsprecherchassis sowie auf den Rückwänden die Löcher für das Anschlußterminal aus. Sollte da etwas schief laufen, konnte man immer noch eine neue Platte besorgen und es nochmal machen! Anschließend wurden die Lautsprecherchassis eingepaßt und die Löcher für deren Befestigung gebohrt. Danach leimte ich die Gehäuse zusammen. Zusätzlich wurden die Platten mit Spax verschraubt. Da ich die Box später von außen mit Teppich verkleiden wollte, waren die Schraubenlöcher kein weiteres Problem. Auch die Leiste zur Versteifung des Gehäuses wurde eingesetzt.

Während der Leim trocknete, lötete ich die Frequenzweichen zusammen. Nachdem der Leim getrocknet war wurde das Gehäuse von innen mit selbstklebenden Bitumenplatten beklebt. Nun konnte in jede Box das Anschlußterminal und die Frequenzweiche eingebaut werden. An die Lautsprecherchassis lötete ich Kupferlitzen mit einem Querschnitt von 1,5 mm2 an, die mit der Frequenzweiche verbunden wurden. Die gleiche Leitung verwendete ich auch zur Verbindung der Frequenzweiche mit den Anschlußterminals.

Zum Schluß wurde die Dämmwolle (1 Beutel Polyesterwolle nach Originalbauanleitung) locker in das Gehäuse gestopft. Bevor die Lautsprecherchassis eingeschraubt wurden, kam noch etwas Dichtungskitt auf deren Ränder. Anschließend konnte ein erster Hörtest gemacht werden. Irgendwie klang mir das doch noch leicht nach Pappkarton. Also kam pro Box noch ein halber Beutel mehr Dämmwolle hinein und es klang danach für mich gut.


mb208h1.jpg

Die fertige MB 208 H


Als Zugabe sollten die Boxen von außen noch mit grauen Teppich verkleidet werden. Dieser wurde auf das Holz geklebt. Aus dem Fachhandel für Showtechnik besorgte ich mir zusätzlich Alukanten und Stahlecken sowie stabile Schutzgitter für die Breitbandchassis. Diese Dinge brachten es auf gut 200 DM und waren damit schon halb so teuer wie die Lautsprecherchassis für beide Boxen zusammen. Aber diese Veredelung lohnt sich auf jeden Fall, weil so auch einmal eine Box umfallen kann ohne das dabei gleich Ecken oder Kanten abbrechen.


Bitte beachten Sie die Hinweise zur Seite!

© Copyright: 2005-2014 Mario Lehwald
www.hobby-bastelecke.de