Home  •  Impressum  •  Sitemap

Rundfunk auf Kurzwelle


Aufgrund der besonderen Ausbreitungsbedingungen der Kurzwelle ist es möglich, Radioprogramme aus allen Teilen der Welt zu empfangen. Leider gehen zunehmend auch Kurzwellensender außer Betrieb. Früher konnte man die Deutsche Welle auf der Frequenz 6075 kHz im 49 Meter Band europaweit empfangen z. B. während eines Urlaubs im Ausland. Trotzdem senden heute noch im Ausland viele Kurzwellensender.



Ausbreitung der Kurzwellen

Grundlegendes zur Ausbreitung der Radiowellen ist hier erklärt. Bei der Kurzwelle ist die Bodenwelle bedeutungslos, da sie eine Ausbreitung nur etwa 30 bis 100 Kilometern hat.


ionosphaere.jpg

Ionosphäre, Boden- und Raumwelle


Bei der Kurzwelle hat die Raumwelle die größte Bedeutung. Sie wird ganztägig von der F2-Schicht in der Ionosphäre reflektiert und durchdringt die tagsüber vorhandene D-Schicht. Damit ist Fernempfang auf der Kurzwelle im Gegensatz zur Mittel- und Langwelle auch tagsüber möglich.

Allerdings spielen beim Kurzwellenfernempfang auch andere Dinge wie die Sonnenfleckenaktivität eine große Rolle. Bei einem Sonnenfleckenminimum ist die Reichweite der Kurzwellen geringer als im Maximum.



DXen

Als DXen ("distance" oder "distant exchange") bezeichnet man Empfangsversuche von weit entfernten Rundfunksendern z. B. auf Lang-, Mittel- oder Kurzwelle. Das DXen wird oft als Hobby betrieben. Es gibt in Deutschland sogenannte DX-Clubs, wo sich Gleichgesinnte zusammenschließen.

Viele Sender nehmen Empfangsberichte der Hörer entgegen, da diese Aussagen über die Empfangsbedingungen und der Reichweite geben. Zur Beurteilung der Empfangsqualität wird oft der SINPO-Code benutzt. Bei diesem werden Signalstärke des Senders, Störungen, Nebengeräusche und Schwund mit einer Ziffer von 1 bis 5 bewertet.

Viele Sender beantworten einen Empfangsbericht mit einer QSL-Karte. Auch bei Funkamateueren wird eine Funkverbindung oft mit einer QSL-Karte bestätigt. So verfügen DXer nicht selten über eine Sammlung von QSL-Karten vieler Sender aus aller Welt.


Bitte beachten Sie unbedingt die Warnhinweise!

© Copyright: 2005-2017 Mario Lehwald
www.hobby-bastelecke.de